Natürlicher Rohstoff wird neu verwertet:
Kinder sammeln mehr als 1300 Liter Korken

für den Text und das Bild Dank an Herbert von Stephoudt
10.02.2017



GELDERN Das Lob für die fleißigen Korksammler der Gelderner Schulen fiel deutlich aus: "Gemeinsam habt Ihr in nur einem halben Jahr 1320 Liter Korken vor der Mülltonne bewahrt. An diesem Eifer können sich die Erwachsenen ein Beispiel nehmen, denn Kork ist ein wichtiger Werkstoff, den man wieder nutzen kann", erklärte Petra Berges. Gelderns Erste Beigeordnete hatte die erfolgreichsten Sammler zu einer kleinen Feier ins Bürgerforum am Issumer Tor eingeladen, um sich persönlich für den großen Einsatz zu bedanken.

Mit 600 Liter Korken und einem Schnitt von 5,8 Litern je Schüler drückte die Hartefelder St. Antonius-Schule der Sammlung ihren Stempel auf. Neben einer Erinnerungsurkunde für den ersten Platz der Sammlung klingelten auch 120 Euro in der Schulkasse. Den zweiten Platz sicherte sich die Gelderlandschule aus Veert, die mit 180 Litern Korken einen Durchschnitt von 3,5 Litern je Schüler und ein Preisgeld von 90 Euro erreichte. Den dritten Platz errang die Veerter St. Martini-Schule. Die Schüler sammelten 360 Liter Korken, erreichten einen Durchschnitt von 2 Litern je Schüler und erzielten damit ein Preisgeld von 70 Euro. Über die Kreis Kleve Abfallwirtschaftsgesellschaft werden die Korken nun dem Epilepsiezentrum Kehl-Kork im Hanauerland überbracht. Dort werden sie zu ökologischen Baustoffen verarbeitet.

Gelderns Erste Beigeordnete Petra Berges (hinten, 2. von rechts) gratulierte den erfolgreichen Korksammlern aus Hartefeld und Veert zu einem starken Ergebnis bei der Korksammlung der Gelderner Schulen. Darüber freute sich auch Doris Schreurs (hinten, links), die die Sammlung bei der Stadt Geldern betreut.


zurück