Am 30. März in der Hartefelder "Dorfschmiede":
Starkbierfest zur Hälfte der Fastenzeit

für den Text und das Bild Dank an Herbert van Stephoudt
11.03.2019




Freuen auf das Starkbierfest in der Hartefelder "Dorfschmiede": Oliver Stöcker von der fleuther-Brauerei (Mitte), umrahmt vom Organisationsteam der Hartefelder Bruderschaft mit Niklas Verhoeven, Daniel Staschok, Kevin van den Brand und Stephan Vogt (von links).

HARTEFELD Der Braukessel bei "fleuther" kennt nur noch Dauerbetrieb. Schließlich soll zum zweiten "Hartefelder Starkbierfest" am Samstag, 30. März, im Saalbau der "Dorfschmiede" das Bier pünktlich um 19 Uhr angezapft werden. Gemeinsam mit der Schießgruppe der St.-Antonius-Schützenbruderschaft Hartefeld und dem Team der Familie Bozovic freut sich Gelderns "Craftbeer"-Brauer auf das Fest zu Halbfasten. Oliver Stöcker von der fleuther-Brauerei: "Eigens für den Abend in Hartefeld brauen wir unser ‚H-tor‘-Bier. Wir sind uns sicher, dass es den Gästen munden wird" Und die Bruderschaft liefert - wie auch in Bayern bei Starkbierfesten üblich - die Unterhaltung dazu. Kevin van den Brand vom Organisationsteam: "Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr, möchten wir auch diesmal ein humoristisches Programm beisteuern. Und für die richtige Musik zum Fest sorgt die ‚Herzschlag‘-Band aus Duisburg." Eigentliches Highlight wird aber das Bier an sich. Die Bezeichnung "H-tor" ist ebenfalls eng angelegt an die bayrische Tradition, in der alle Starkbiere auf die Silbe -tor enden. Oliver Stöcker: "Da sich Hartefeld ja im Karneval immer gern als ‚Dorf mit H.‘ betitelt, stand der Name für unser Stark-Bräu schnell fest." Geschichtlich soll der Starkbierausschank zu Halbfasten auf die Paulaner-Mönche zurückzuführen sein. Während der Fastenzeit wollten die Mönche die spärliche Nahrung der Bevölkerung durch ein gehaltvolles Bier ergänzen. So sei das "Sankt-Vater-Bier" 1651 entstanden, das heute den Namen "Salvator" trägt. An Nahrung dürfte es den Hartefeldern zwar nicht mangeln, aber auf viele Gäste freuen sich die Organisatoren trotzdem. Karten zum Hartefelder Starkbierfest gibt es für je 8 Euro direkt beim Wirt in der "Dorfschmiede".
zurück